Icom IC-R9500

IP3 von +40 dBm und

110 dB Dynamikumfang Icoms Breitband-Empfängertechnologie ermöglicht einen extrem großen Frequenzbereich von 5 kHz bis 3,335 GHz. Auf Kurzwelle ist ein Dynamikumfang von 110 dB bei einem IP3 von +40 dBm nutzbar. Sogar im 144-MHz- und 430- MHz-Band sowie oberhalb von 2 GHz liegt der IP3 bei +5 dBm. Mit diesen technischen Daten sind schwache Signale inmitten starker Nachbarsignale hörbar

Genauigkeit eines Messgeräts

Der im IC-R9500 eingesetzte OCXO garantiert im Temperaturbereich von 0 bis 50 °C eine Frequenzgenauigkeit von ±0,05 ppm. Die Anzeige der Empfangssignalstärke kann wahlweise in dBµ oder dBm erfolgen.

Überlegene Bandpassfilter

In der Bandpassfilter-Einheit des Empfängereingangs dienen mechanische Relais anstelle von Dioden zur Umschaltung. Zusammen mit großvolumigen Induktivitaten reduziert dies die Intermodulation.

Fünf Roofing-Filter

Vor der 1. ZF-Verstärkerstufe können fünf verschiedene Roofing-Filter in den Signalweg geschaltet werden. Bandbreiten von 240, 50, 15, 6 und 3 kHz sind w?hlbar. Mit dem 50-kHz-Filter lassen sich beispielsweise NOAA-Wetterbilder empfangen.

Dual-DSP

Zwei unabh?ngige 32-Bit-Fließkomma-DSPs realisieren im IC-R9500 die Empfänger-DSP-Funktionen und das Spektrumskop. Weil jeder DSP ganz bestimmte Aufgaben erfüllt, reagiert der Empfänger ohne Verzögerung auf veränderte Einstellungen.

Großes Farb-TFT-Display

Das Aktiv-Matrixdisplay mit sieben Zoll Diagonale und 800 x 480 Pixeln hat eine kurze Reaktionszeit, eine hohe Auflösung und einen großen Betrachtungswinkel. Das Multifunktions- Spektrumskop wird mit leuchtenden Farben dargestellt. Bei Bedarf kann ein externer Monitor angeschlossen werden.

Spektrumskop

Beim IC-R9500 steht ein Spektrumskop mit normaler und Breitbandfunktion zur Verfügung. Beim Normalbetrieb ist der Darstellbereich zwischen ±2,5 kHz und ±5 MHz wählbar. Das Breitbandskop erfasst einen weit größeren Frequenzbereich. Mögliche Filterbandbreiten sind im Normalmodus 200 Hz bis 20 kHz, sodass man selbst schwache Signale in der Nachbarschaft starker Träger sehen kann. Im Breitband- Modus ist die Empfangs-NF stummgeschaltet. Selbstverständlich stehen verschiedene Sweep- Raten zur Auswahl. Zu den Funktionen des Spektrumskops gehören außerdem u. a. einstellbare Mitten- und Eckfrequenzen sowie ein in drei 10-dB-Schritten zuschaltbarer Abschwächer.

10 VFOs und 1000 Speicher

Hohen Bedienkomfort bieten die 10 über die Tastatur direkt wählbaren VFOs, die mit unterschiedlichen Frequenzbereichen, Betriebsarten, Filter- und anderen Einstellungen genutzt werden können. Im Speicherbetrieb stehen insgesamt 1000 Speicher zur Verfügung, in denen neben der Frequenz u. a. die Betriebsart sowie die Filterbandbreite abgelegt werden können.

Multi-Scan-Funktionen

Zum einfachen Aufspüren von Signalen stehen beim IC-R9500 eine ganze Reihe verschiedener Suchlauffunktionen zur Verfügung. Möglich sind programmierter, Speicher-, Δf-, Prioritats-, Selektiv- Mode-Speicher-, Auswahlspeicher- und Auto-Speicher-Schreibsuchlauf. Im Speichersuchlauf- Modus beträgt die Suchlaufgeschwindigkeit 40 Kanale pro Sekunde.

Digitaler Sprachrecorder

Um den empfangenen Funkverkehr ohne externe Zusatzgeräte aufzeichnen zu können, ist der IC-R9500 mit einem internen digital arbeitenden Sprachrecorder ausgestattet. Dessen nutzbare Aufnahmekapazität hängt von der gewählten NF-Qualitätsstufe ab, wobei sogar in der höchsten eine Aufnahmezeit von etwa 60 Minuten erreicht wird.

…und außerdem verfügt dieses Spitzengerät über

  • vier Antennenbuchsen: bis 30 MHz PL und RCA, 2 N-Buchsen für VHF/UHF
  • Revers-Power-Schutz (nur auf KW)
  • AFC zur Nachstimmung bei Frequenz-Shift (nur bei FM)
  • manuelles Zweipunkt-Notch-Filter
  • CW/AM-Auto-Abstimmfunkt
  • DSP-AM-Synchrondetektor
  • Empfang von P25-Digitalsignalen (mit optionaler Digitaleinheit UT-122)
  • PC-Fernsteuerung (mit optionalem CI-V-Interface)
  • Voice-Squelch-Control (VSC)
  • S/PDIF-Ausgangsbuchse
  • Empfang analoger TV-Signale (PAL/NTSC)
  • Videoein- und -ausgang

Icom